Kamishibai-Theater für das Alter 2 bis 4 Jahre

Programme für die frühkindliche Bildung unterliegen besonderen Voraussetzungen, nicht nur was ihre Länge, sondern auch was die Gestaltung und Umsetzung angeht. Das betrifft zum Beispiel den Einsatz von Musik, insbesondere von Rhythmus und Klang, und die Nutzung verschiedener Ausdrucksformen der bildenden Kunst und des Theaters, wie das Objekt- und Erzähltheater. 

Die Stücke richten sich an Kinder im Krippenalter ab 2 bzw. 3 Jahren. Jedes der Angebote umfasst 30 bis 45 Minuten bebildertes Erzähltheater mit dem Kamishibai. Alle Stücke enthalten Elemente zur Interaktion und zum Mitmachen. 

Der Farbenpfau

Geschichte für Kamishibai-Theater zum Mitmachen und Mitsingen für Kinder von 2 bis 4 Jahren, Dauer ca. 30 min.

Der Pfau ist ein bisschen schüchtern - er mag sich nicht zeigen, denn sein Federkleid ist grau. Wird es den Kindern gelingen, ihn herauszulocken? Vielleicht klappt es mit einem Lied?

Ja, es klappt! Der Pfau traut sich - auch, weil er mit leckeren Beeren und anderen Früchten belohnt wird. Pick, pick! Im Verlauf des Stückes wird sein Federkleid immer bunter. 

Der schüchterne Pfau ermutigt die Kinder, sich auf neue Erfahrungen einzulassen, neue Lebensfarben auszuprobieren, auch und gerade, wenn man sich selbst vielleicht einmal nicht so gut leiden mag.

Ein Bärentraum

Kamishibai-Geschichte für Kinder von 2 bis 4 Jahren, Dauer ca. 30 Minuten

Eine Geschichte über das Schlafen? Am helllichten Tag?

Bär Wuschel schläft halt gerne – auch am Tag. Und außerdem geht es doch um so viel mehr! Es geht um unsere Träume!

Die Geschichte erzählt scheinbar Unmögliches: Wuschel findet sich im Traum plötzlich mitten auf einer Wiese im Sonnenschein. Und ganz oben im Baum sieht er den Honigtopf. Den Honigtopf, der eigentlich zuhause neben seinem Bett steht. Da muss er natürlich hinaufklettern! Als er wieder aufwacht, hat er nicht nur den leckeren Honig probiert, sondern ist auch noch heruntergefallen. Und der Honigtopf? Der steht gar nicht mehr auf seinem Platz. Was ist hier bloß passiert?

Gemeinsam wird darüber philosophiert, was im Bärenzimmer passiert sein könnte.

Ein Tiefsee-Abenteuer

Kamishibai-Theater mit Musik. Für Kinder ab 3 Jahren. Dauer ca. 45 Minuten.

Die Kita verwandelt sich in ein U-Boot und gemeinsam gehen wir langsam auf Tauchfahrt. Ziel der Reise ist die wundersame Welt tief unter der Meeresoberfläche.

Durch das Panoramafenster entdecken wir das wunderbare, geheimnisvolle Leben in der Tiefe. Als Reiseführerin mit dabei ist werden Kapitänin Odda, ein verwunschener Anglerfisch. Odda singt über die Tintenklecksproduktion im Schreibbüro KrakeL und Co. Sie erzählt vom Leuchterfisch Karl-Theodor, der für das richtige Licht auf den Wasserstraßen sorgt, und von der Clownsfischwitwe Salome, die mit einer Meerschaumfabrik reich wurde.

Schließlich besucht die Reise-gruppe nicht nur die exklusive Aufführung des Seepferdchen-Synchronballetts, sondern auch eine typische Tiefseespelunke, in der sich jede Menge Fischköpfe herumtreiben.

Vogelstimmen-Theater

Geschichte für Kamishibai-Theater zum Mitmachen und Mitsingen für Kinder ab 2 Jahren, Dauer ca. 30 Minuten

Gemeinsam mit der Erzählerin machen sich die Kinder auf die Suche nach einem kleinen Vogel. Seinen wunderschönen Gesang haben die durch das offene Fenster gehört. Aber wo ist er bloß abgeblieben? Auf ihrem Weg treffen sie viele Vögel und lauschen ihrem Gesang. Werden sie am Ende den kleinen Meistersänger finden?

Die Kinder entdecken bei diesem Mitmachstück Vögel aus der heimischen Umgebung in Bild, Gesang und Lebensweise - im Garten, im Wald und am Fluss. Bekannte und unbekannte Arten sind dabei. Das Stück macht die große Vielfalt der Vögel sichtbar – und schult nicht nur das Hinschauen, sondern auch das Hinhören und Nachmachen – die Vogelstimmen im Stück werden durch dein Einsatz von Vogelpfeifen hörbar. Aber vielleicht fallen den Kindern noch schönere Töne ein? Das Stück schließt mit einem gemeinsamen Vogelkonzert.

Die Entwicklung der vier Stücke unter dem Titel "Kunterbunt in meiner Welt" wurde im Jahr 2020 mit einem Stipendium vom Bremer Senat für Kultur gefördert.